Wann:
4. September 2018 um 09:15 – 13:00
2018-09-04T09:15:00+02:00
2018-09-04T13:00:00+02:00
Wo:
Bern
Effingerstrasse 20
3008 Bern
Schweiz

In der Schweiz verursacht die saisonale Grippe jedes Jahr mehrere Tausend Spitalaufenthalte und Hunderte von Todesfällen. Die direkten wirtschaftlichen Kosten der saisonalen Grippe für das Gesundheitssystem in der Schweiz werden auf jährlich etwa 97 Millionen Schweizer Franken geschätzt.

Die häufigsten Komplikationen sind Atemwegs-, Mittelohr-, Nasennebenhöhlen-, und Lungenentzündungen. Vor allem Menschen ab 65 Jahren sind gefährdet, zur Risikogruppe gehören aber auch schwangere Frauen, Säuglinge und chronisch Erkrankte.

Der Bund, die Kantone, Spitäler und Hochschulen sowie zahlreiche weitere Akteure engagieren sich seit langem für die Grippeprävention. Letztes Jahr hat Public Health Schweiz in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Gesundheit BAG eine Plattform zur Grippeprävention lanciert, um das Engagement von Organisationen bei ihren Aktivitäten zur Prävention der saisonalen Grippe zu unterstützen. In diesem Rahmen wird das Symposium organisiert, mit dem Ziel, Forschungsresultate und Erfahrungen aus der Praxis einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Welche Programme und Aktivitäten zur Grippeprävention werden in der Schweiz durchgeführt? Wie breitet sich die Influenza aus? Wie können infektpräventive Massnahmen in medizinischen Institutionen wirksam implementiert werden? Solche Fragen rund um das Thema Grippe möchten wir am 4. September 2018 gerne diskutieren.

Das Symposium richtet sich an ÄrztInnen, ApothekerInnen, Pflege- und Betreuungspersonal, Forschende, PolitikerInnen, Medienschaffende sowie an interessierte Personen aus der Bevölkerung. Es bietet eine Plattform für Austausch und Networking rund um das Thema Grippeprävention.